Haupt Serie Serie / Alle hassen Chris

Serie / Alle hassen Chris

  • Serie Jeder Hasst Chris

img/series/56/series-everybody-hates-chris.jpgVon links beginnend: Tonya, Drew, Greg, Chris, Rochelle, Julius. 1982. Das war das Jahr, in dem ich 13 Jahre alt wurde. Bevor ich Komiker wurde, dachte ich, das Coolste, was mir passieren würde war ein Teenager. Ich wollte Frauen haben, Geld, lange wegbleiben ... Ich dachte, es wäre die Bombe! Junge, lag ich falsch!

Jeder hasst Chris ist eine amerikanische Sitcom, die lose auf dem Leben von Chris Rock basiert. Es spielt in den 1980er Jahren und dreht sich um das Privat- und Schulleben von Chris, mit seinem gelassenen, wenn auch finanziell besorgniserregenden Vater Julius; frech, wenn auch etwas überreagierend, Mutter Rochelle; jüngerer Bruder Drew (der all die Mädchen bekommt, die Chris nicht kann); und 'Papas Mädchen' Schwester Tonya. Es zeigt auch den ebenso, wenn nicht sogar noch mehr, unglücklichen Greg, Chris' besten Freund und Vertrauten aus der Schule. Die Serie wird auch von dem humorvollen Rock erzählt, der auf sein jüngeres Ich zurückblickt und normalerweise das Gegenteil von dem sagt, was der jüngere Chris denkt.Anzeige:

Chris und seine Familie leben in Bedford-Stuyvesant, umgangssprachlich als Bed-Stuy bekannt, in erster Linie eine schwarze und puertoricanische Residenz. Es ist die Heimat vieler komödiantischer wiederkehrender Charaktere, darunter der treffend benannte Schwarzmarkthändler Risky, Jerome (der immer „den kleinen Kerl von der anderen Straßenseite“ (Chris) bittet, ihn „einen Dollar halten zu lassen“), „Doc“, Besitzer des örtlichen Lebensmittelladens und Mr. Omar, ein weiblicher Bestattungsunternehmer und späterer Mieter von Julius und Rochelle.

Chris besucht die Corleone Junior High School und später die Tattaglia High School, wo er als einziger schwarzer Schüler der Schule Rassismus von Schülern und Mitarbeitern gleichermaßen erfährt. Sein Freund Greg ist ebenfalls Ziel von Mobbing, wenn auch in weit geringerem Maße. Joey Caruso ist der rassistische Schultyrann, der ironischerweise fettleibig und klein ist wie einige seiner Opfer. Ms. Morello, seine naive Lehrerin, die sich zu schwarzen Männern hingezogen fühlt, macht unabsichtlich rassistische Bemerkungen gegenüber Chris, der sich zwingt, sie zu ignorieren oder als harmlos zu akzeptieren, während Rock sie kommentiert. Rock macht später einen Cameo-Auftritt als Chris 'Berater.

Anzeige:

Jeder hasst Chris enthält Beispiele für:

  • Die 80er: Wehrt die 1970er ab, obwohl Chris Rock im wirklichen Leben 1978 13 Jahre alt wurde; Er hat gesagt, wenn er die Show in den 70er Jahren spielen würde, müssten alle Afros und Disco-Anzüge tragen.
  • Zufälliger Athlet: Chris wird vom Basketballtrainer rekrutiert, der sieht, wie Chris ein Stück Papier in einen Mülleimer schießt. Neben der Tatsache, dass Chris Basketball spielen können muss, lässt er Chris dem Team beitreten. Dies wird untergraben, als Chris beim Sport schrecklich versagt.
  • Das Ass: Drew ist ein sehr seltsames Beispiel, da er Chris' jüngerer Bruder ist, aber immer noch das Ass ist. Er ist ein Frauenheld, lernt Kampfsport durchs Fernsehen und ist ansonsten ein rundum cooler Typ, mit dem Chris einfach nicht mithalten kann.
  • Erwachsene sind nutzlos
  • Always Someone Better: So sieht Chris seinen jüngeren Bruder Drew.
  • Anzeige:
  • Zweideutig schwul: Angel, ein androgyner Junge in Chris' Hauswirtschaftsklasse. Seine Sexualität wird nie direkt angegeben, aber es scheint in seiner ersten Folge angedeutet zu sein: Winkel: Oh Chris, halt mich fest! Ich bin verängstigt! (glompt Chris) Chris: (verrückt) Das bin ich auch, Angel.
  • Versuchen Sie das nicht zu Hause
  • Und Darsteller: Tyler James Williams wird als letzter genannt, obwohl er der Hauptdarsteller ist.
  • Nerviges jüngeres Geschwisterchen: Tonya. Sie mag es, sich mit Chris und Drew anzulegen und sie in Schwierigkeiten zu bringen.
  • Erinnert sich noch jemand an Pogs? : Nun, es ist spielt in den 80er Jahren, daher ist es verständlich, dass verschiedene Modeerscheinungen wie Spin the Bottle und Rubik's Cube auftauchen würden.
  • Apron Matrone: Rochelle, obwohl es gut gemeint ist, ist eine Kraft, die Sie besser nicht ignorieren sollten, wenn Sie Ihr Leben schätzen.
  • Brandstiftung, Mord und Jaywalking: Rochelle soll so empört über und gegen die Idee sein, dass Chris Drogen verkauft, dass sie alle anderen begangenen Verbrechen übersehen würde: Polizist: Ma'am, Ihr Sohn hat den Gouverneur getötet, seine Tochter entführt, den Präsidenten ausgeraubt und eine rote Ampel überfahren. Rochelle: Er verkauft jetzt keine Drogen, oder? Polizist: Nicht gnädige Frau. Rochelle: (zu Chris) Junge, komm rein.
  • Ass Shove: Chris schreit versehentlich seine eigene Mutter an, was zu einem sehr peinlicher Vorfall mit einem Schuh.
  • Babysitter aus der Hölle: Yvette in „Jeder hasst den Babysitter“. Sie scheint zuerst nett zu sein, bis sie geht und mit zurückkommt Sie Baby, was der Beginn ihres ständigen Problems ist, nie in der Wohnung zu sein.
  • Die ganze Zeit schön: Chris wollte ursprünglich nicht mit Kelly in „Everbody Hates Big Bird“ ausgehen, weil sie groß, schlaksig und nerdig aussieht, aber er tut es trotzdem, damit er ihre Gefühle nicht verletzt. Aufgrund der oben genannten Eigenschaften nennen sie alle Big Bird. Am Ende bekommt sie eine komplette Verjüngungskur. Unnötig zu erwähnen, dass Chris sich wie ein Idiot fühlt.
  • Big Little Brother: Drew ist größer als Chris, sehr zu dessen Bestürzung.
  • Großer Mann auf dem Campus: Drew. Er ist vielleicht in der Junior High School, aber er ist verdammt gut in allem, was er (und andere Leute) tun, kann „mit 12 Mädchen bekommen, die [Chris] nicht bekommen konnte, bis [er] 30 war“, und hatte sogar seine Klasse brach in rasender Panik zusammen, als er wegen Schulschwänzens fehlte.
  • Bland-Name-Produkt:
    • Julius kauft Gravy Ways, M&N's und Butterthumbs, um Geld für Halloween-Süßigkeiten in der Folge 'Everybody Hates Halloween' zu sparen. Rochelle protestiert und wirft es weg, was Julius dazu veranlasst, ihr zu sagen, dass sie Süßigkeiten im Wert von 2,78 $ weggeworfen und 23,98 $ für die Markensüßigkeiten verschwendet hat, die sie stattdessen gekauft hat.
    • „Everybody Hates Food Stamps“ ist der Inbegriff davon: Die Generika sind so generisch, dass sie nur eine schwarz-weiße Verpackung mit dem Inhalt in Druckbuchstaben sind. Wie es eine Szene ausdrückt:
    Erzähler: Statt Oreos, Ginger Snaps oder Chips Ahoy gibt es bei uns... Zeichnete: 'Plätzchen?' Erzähler: Stimmt. Plätzchen. Keine Kekse. Plätzchen. Eine große Tüte mit einem Keks darin.
    • In einer Folge versuchte Rochelle, die Kinder in „Hänsel und Gretel“ zu bekommen, eine Organisation für Afroamerikaner der oberen Schicht, und eine Parodie auf die Organisation im wirklichen Leben .
  • Bluff the Impostor: So ähnlich wie in „Everybody Hates Basketball“. Rochelle erzählt ihrem neuen Mieter, von dem sie befürchtet, dass er ein Serienmörder ist, dass sie gehört hat, dass er aus Chicago stammt. Als er nein sagt, er ist aus Philly, und nur sagt, es sei okay, ist sie misstrauisch, weil ihrer Meinung nach die Leute aus Philly nicht die Klappe halten können.Es stellt sich heraus, dass er vom FBI gesucht wird.
  • Bratty Teenage Daughter: Tonya in den späteren Staffeln.
  • Brot, Eier, Milch, Squick: Eine gängige Formel für die Cutaway-Gags der Show besteht darin, drei ähnliche Situationen zu haben, von denen die letzte im Vergleich zu den anderen schockierend oder einfach nur verrückt ist. Beispiel aus 'Everybody Hates Blackie', ungefähr mal wollte Rochelle die Versicherungsgesellschaft anrufen:
    Erzähler: „Einmal hat es geflutet!“ Rochelle: „Können wir jetzt die Versicherungsgesellschaft anrufen?“ Julius: 'Nein! Jetzt haben wir ein Schwimmbad!' Erzähler: 'Ein anderes Mal hat ein Flugzeug eine Ladung abgeworfen!' Rochelle: „Können wir jetzt die Versicherungsgesellschaft anrufen?“ Julius: 'Auf keinen Fall! Jetzt haben wir neues Gepäck.' Erzähler: 'Einmal übernahmen Aliens !' Rochelle: (murmelt) 'Kann ich jetzt die Versicherungsgesellschaft anrufen?' Julius: 'Nein, ich wollte schon immer mal auf einen anderen Planeten...'
  • Atme den Fan an: Chris' Vater ist so billig, dass er sich sogar darüber beschwert, wie viel Strom das dumme Fan-Spiel verbraucht.
  • Hintern-Affe:
    • Chris, offensichtlich.
    • Greg ist gewissermaßen einer.
  • Captain Ersatz: Die Folge „Everybody Hates Homecoming“, in der Chris sich mit einem Mädchen namens Jenise Huckstable versteht. Sie hat sogar einen Arzt und einen Anwalt als Eltern, eine Tanz-Intro-Sequenz beim Betreten ihres Hauses und eine Lachnummer in ihrem Wohnzimmer. Clint Huckstable mag knallige Pullover, Süßkartoffel-Eis am Stiel und hat außerdem eine sehr markante Stimme.
  • Kapitän offensichtlich :
    • Nachdem Chris Greg in 'Everybody Hates Doc's' erzählt hat, dass Doc am Wochenende im Park Schach spielt, schlägt Greg vor, dass Chris Docs Freundin Stacy dazu bringen sollte, mit ihm zu gehen, um sie loszuwerden, da Chris nur an der Sache arbeitet Wochenende zu diesem Zeitpunkt, da er der Manager der Fußballmannschaft ist. Greg sagt es Chris nicht wie um sie jedoch dazu zu bringen, mit Doc in den Park zu gehen.
    • Rochelle in „Everybody Hates Gambling“: „Deshalb hasse ich Glücksspiel! Denn fürs Verlieren kann man nicht gewinnen!'
  • Can't Get Away with Nuthin' : Grundformel für jede Folge.
  • Schlagwort :
    • Jeromes 'kleiner Kerl (von der anderen Straßenseite)! Lassen Sie mich einen Dollar halten!'
    • Julius' „Das sind X $ (und Y Cent) im Wert von ______.“
    • Rochelle sagt gelegentlich: 'Ich ziehe keine Babys auf!' und ‚Das brauche ich nicht! Mein Mann hat ZWEI Jobs!'
    • Gregs 'Du bist so drin.'
    • Mr. Omars „Tragic“.
    • Michaels 'BIG MAAN!'
  • Charakterentwicklung : Chris ist zu Beginn der Serie ein bisschen ein Idiot und hat soziale Probleme, was ihm in einer Episode klar wird, dass dies ein Teil der Ursache seiner Mobbing-Probleme ist, anstatt nur das einzige schwarze Kind in der Schule zu sein. In Staffel 4 ist er viel normaler und ein klares Beispiel für einen „coolen Verlierer“-Protagonisten.
  • Chekhovs Gag: Julius gibt Drew in der Folge „Everybody Hates the Buddy System“ ein Wayne-„Gritzky“-Trikot. Dann versuchen in der Folge „Everybody Hates Gretzky“ ein paar Weiße, Drews Trikot zu stehlen, weichen aber zurück, als sie feststellen, dass es falsch geschrieben ist.
  • Küken-Magnet: Zeichnete. Bei den Damen ist er sehr beliebt.
  • Comic-Buch-Zeit: Die Serie erstreckt sich von 1982 bis 1987, aber Chris beginnt die Serie im Alter von 13 Jahren in der achten Klasse und endet im Alter von 15 Jahren, wo er die zehnte Klasse abbricht. Jeder altert ähnlich nur etwa zwei Jahre. Dies könnte wahrscheinlich dadurch erklärt werden, dass die Serie versucht, so viel 80er-Nostalgie wie möglich hineinzustopfen, nicht dass dies unbedingt eine schlechte Sache wäre.
  • Komisch kleine Bestechung: Julius versucht tatsächlich, jemanden mit einem Penny zu bestechen.
  • Völlig am Thema vorbei:
    • Die Folge, in der Chris sich weigert, den Abwasch zu machen. Wie immer bittet Rochelle ihn, es zu tun, lässt Drew und Tonya jedoch nie irgendwelche Aufgaben erledigen, was er für unfair und unvernünftig hält. Daher sind Chris und Rochelle uneins, und Julius versucht, beide Seiten dazu zu bringen, sich in der Mitte zu treffen. Am Ende entschuldigen sich Chris und Rochelle, aber Chris still am Ende der Folge den Abwasch macht, während Drew und Tanya fernsehen.
    • In „Jeder hasst Kris“ bekommt Julius einen Job als Weihnachtsmann in einem Einkaufszentrum, um etwas Geld zu verdienen. Das Problem ist jedoch, dass seine Billigkeit ihn vergessen lässt, dass diese Kinder wirklich erwarten, dass der Weihnachtsmann ihnen ihre teuren Geschenke bringt. Julius erzählt allen Kindern, wie all die Kosten und finanziellen Dinge anfallen würden, um ihre Geschenke zu bekommen, was zu einem Haufen weinender Kinder und einem Weihnachtsmann weniger auf der Welt führen würde.
  • Herablassendes Mitgefühl: Selbst wenn sie nett zu Chris ist, kann Ms. Morello nicht widerstehen, einen rassistischen Kommentar abzugeben oder etwas in einem herablassenden Ton zu sagen.
  • Inhaltswarnungen: In der Folge „Everybody Hates Fat Mike“, wenn Rochelle Julius verflucht.
  • Kosmisches Spielzeug: Chris. Es ist die gesamte Prämisse der Show.
  • Crapsack World: So ziemlich alles um Chris herum, und nur Chris, funktioniert.
  • Verrückte Obdachlose: Kill Moves.
  • Papas Mädchen: Tonya, sehr zum Leidwesen von Chris und Drew.
  • Deadpan Snarker : Chris Rock als Erzähler und als er als Gaststar als Chris 'Berater auftrat.
  • Department of Redundancy Department: Als Drew Rochelle unabsichtlich 10 Dollar abnimmt, antwortet Julius auf ihren Verlust: „Du hast 10 Dollar verloren?! Das sind Dollar im Wert von 10 Dollar! '
  • Diabolus ex Machina: Meistens nehmen die Dinge für Chris kein gutes Ende, bis zu dem Punkt, an dem sogar alles passiert tut Ende gut, es dauerte eine Traum um das abzuziehen. Obwohl es einige Ausnahmen gibt:
    • „Everbody Hates the Babysitter“ endet damit, dass Chris beschließt, seinen Eltern den schrecklichen Babysitter zu verraten, und seine Mutter sich darauf vorbereitet, sie zu verprügeln.
    • Eine andere war die Weihnachtsfolge, in der Chris, obwohl er im Krankenhaus ist, von seiner Familie besucht wird und die Folge endet, wenn sie ihre Geschenke öffnen. Obwohl Chris' Weihnachtsgeschenk von Julius darin bestand, die Geschenke aus dem Layaway zu holen. Und er muss es ihm zurückzahlen.
    • Es gibt auch die Neujahrsfolge, Chris schließlich bekommt einen Kuss von Tasha, der ziemlich gut endete, abgesehen davon, dass Rochelle sich über ihn aufregte, weil er ihren Neujahrs-Glücksbringer durcheinander gebracht hatte.
    • Eine Episode endet damit, dass Rochelle es vermasselt. Sie schreit immer noch Chris' Namen und sagt dann traurig: „Ich weiß“, als er darauf hinweist, dass er nichts getan hat.
    • Er hatte ein ziemlich gutes Ende in „Everybody Hates Sausage“, als er Caruso und seine Schläger erfolgreich dazu brachte, ihn vor dem Direktor anzugreifen, was dazu führte, dass sie alle Nachsitzen bekamen.
  • Unverhältnismäßige Vergeltung: In „Everybody Hates Hall Monitors“ wird Chris zum Hall Monitor und wird schließlich von Macht betrunken. Dann fängt er an, andere Kinder für Dinge wie Müll und Snacks im Flur zu zitieren, und wirft sogar ein Kind für Judo um einen Hut tragen .
  • The Dog Bites Back: Chris plant in „Everybody Hates the Last Day“ eine teuflische Rache an Caruso. Es funktioniert, da Caruso für etwas bestraft wird, das er nicht getan hat. Danach sagt Chris zu ihm: „Leg dich nicht mehr mit mir an“. Natürlich schlägt es am Ende der Folge auf Chris nach hinten los.
  • Bring mich nicht dazu, meinen Gürtel auszuziehen: Rochelle, die es irgendwann schafft buchstäblich steckte ihren Schuh in Chris' Arsch.
  • Doppelmoral: Wie die Eltern Drew und Tonya im Gegensatz dazu behandeln, wie sie Chris behandeln, wie Ms. Morello Greg behandelt (weil er weiß ist) im Gegensatz dazu, wie sie Chris behandelt (weil er schwarz ist), wie Keisha Chris behandelt im Gegensatz dazu wie Sie behandelte Drew, und wie kommt es, dass James ein volles Gehalt von Mr. Fong erhielt, während Chris Steuern von seinen abgezogen wurden?
  • Downer Ending: Wenn die Situation gut beginnt, geht etwas schief. Wenn die Situation schon schlimm genug ist, wird Chris noch mehr Qualen ausgesetzt.
  • Der Gefürchtete: Malvo. Als in „Everybody Hates Ex-Cons“ bekannt wird, dass er aus dem Gefängnis entlassen wurde, diskutieren alle darüber, wie sie ihre Türen massiv abschließen, damit sie ihm aus dem Weg gehen können.
  • Fährt wie verrückt: Rochelle. Auch Julius tut dies in geringerem Maße.
  • Betrunken vor Macht: Chris in „Everybody Hates Hall Monitors“.
  • Alter, nicht lustig! :aufgerufenPassiert, wenn Chris anfängt, seinen Schulkameraden mit Schimpfwörtern Witze zu erzählen. Die Kinder lachen nicht und verurteilen ihn dafür, dass er ihnen stattdessen Schimpfwörter sagt.
  • Der pflichtbewusste Sohn: Als ältestes Kind muss Chris für Drew und Tonya verantwortlich sein, wenn Julius und Rochelle nicht da sind.
  • Bildung Mama: Rochelle gegenüber ihren drei Kindern, zumindest anfangs.
  • Egg Sitting: In „Everybody Hates Eggs“ muss Chris das tun.
  • Weirdness des frühen Teils: In der Pilotfolge unterscheidet sich die Themenmusik für das Intro von der anderen Musik in der nächsten Folge. Der Erzähler sagte die Stadt und das Jahr, wo und wann die Serie spielte, anstatt den Namen und das Jahr auf dem Bildschirm anzuzeigen. Außerdem fehlt am Ende der Refrain des Titels.
  • Alle hassen Mathematik:
    • Der Vorspann zeigt ein Lehrbuchcover mit der Aufschrift „Everybody Hates Trigonometry“.
    • „Everybody Hates Math“ ist der Titel einer Folge.
  • Jeder hat Maßstäbe:
    • Während Rochelles Erziehungsstil an der Grenze zu Misshandlungen liegt, hält sie weder ihre ausgefalleneren Drohungen wahr, noch schlägt sie ihre Kinder an Weihnachten. Außerdem ist das einzige Verbrechen, das sie ihren Kindern nicht verzeihen kann, der Verkauf von Drogen.
    • Anscheinend ist das Einzige, was Risky Kindern nicht verkaufen will Playboy Zeitschrift.
  • Böses Gegenstück: Albert zu Chris in 'Everybody Hates the New Kid.'.
  • Sich entwickelnde Credits: Subtil, aber in jeder neuen Staffel fügt die Eröffnung langsam mehr Bewegung hinzu. Vergleichen Sie Staffel 1, die nur Standbilder der Besetzung enthält, mit Staffel 4, die volle Bewegung enthält.
  • Genaue Worte: In „Jeder hasst Bombendrohungen“Chris' Lehrer sagt ihm, dass er eine Rede auswendig lernen muss, sonst würde er in der 10. Klasse durchfallen. Er hat nie etwas davon gesagt, es zu rezitieren.
  • Abgang, verfolgt von einem Bären: Am Ende von „Everybody Hates Blackie“ und „Everybody Hates Fat Mike“ wird Chris von jemandem verfolgt.
  • Flandern :
    • In der ersten Staffel waren die rassistischen Kommentare von Frau Morello naiv und leichtfertig. In den folgenden Spielzeiten wurden sie jedoch immer gemeiner. Das macht ihre Anziehungskraft auf schwarze Männer noch ironischer.
    • Greg beginnt als typischer sozialer Ausgestoßener, mit dem Chris eine Bindung einging, aber seine Dummheit wurde so weit verfälscht, dass er anscheinend nicht schlafen konnte, ohne sich als Superheld zu verkleiden und zu besagtem Helden um Schutz zu beten.
  • Zwangsernährung: Rochelle versucht vergeblich, Tonya dazu zu bringen, die Würste zu essen, die sie in großen Mengen bekommen hat. Anstatt sie dazu zu bringen, führt die Familie schließlich ein herzerwärmendes Gespräch darüber, was dazu führt, dass Tonya es versucht und es mag.Oder zumindest zeigt uns Chris so, was er lieber hätte passieren lassen, anstatt was tatsächlich passiert ist. Was wirklich passiert war, war, dass Rochelle die Fassung verlor und über den Tisch sprang, um ihre Tochter körperlich zu zwingen, die Wurst zu essen, sodass ihr Mann und ihre Söhne sie festhalten mussten, während Tonya schreit.
  • Freak Out: Chris, der Probleme hatte, sich eine Rede in „Jeder hasst Bombendrohung“ zu merken, und sonst in der 10. Klasse durchfallen würde. Es ist jedoch vorübergehend und wird zum Lachen gespielt.
  • Freeze-Frame-Bonus: Schließlich zeigt der Vorspann für eine halbe Sekunde den Himmel mit den Worten „Sogar die Wolken hassen Chris“.
  • From the Mouths of Babes: In „Jeder hasst den Babysitter“ ist der Babysitter eine Mutter im Teenageralter. Tonya erzählt der Mutter des Babysitters: „Meine Mutter hat mir gesagt, sie würde mich rausschmeißen, wenn ich ein Baby hätte, weil sie keine Babys großzieht. Warum hast du sie nicht rausgeschmissen?'
  • Gilligan Cut: Wie in „Everybody Hates the First Kiss“, wo Greg vorschlägt, dass Chris „Lip Ups“ macht, damit er besser küsst.
  • Klatsch Evolution:
    • In der ersten Folge hat Caruso Chris verprügelt, dann jagten er und seine Freunde Chris nach unten, um ihn noch mehr zu verprügeln, bis er einen Bus erwischte. In „Everybody Hates Sausage“ wird diese Geschichte irgendwie in verschiedene, eskalierende Geschichten verwandelt, die von Chris, der Caruso die Zähne ausschlägt, bis hin zu Chris, der seine Familie verprügelt und sein Haus nimmt, reichen.
    • In der Folge „Jeder hasst einen Lügner“ der zweiten Staffel hilft Chris dabei, eine Maus zu entfernenTascha's Zimmer, und nachdem die Aufgabe erledigt ist, gibt ihm eine dankbare Tasha ein Küsschen auf die Wange, während sie nach dem Ereignis draußen sind. Jerome sieht sie, und als Chris weitere Versuche, sie davon abzubringen, mit einem „Ja, weißt du“ abstreitet, verbreitet sich die Nachricht in der Nachbarschaft und ihrer Schule und reicht von einem Kuss bis hin zu ihrem Freund. Es kommt zu dem Punkt, an dem Chris, der inzwischen mit Tashas Großmutter konfrontiert wurde, die zuvor seine Eltern konfrontiert hatte, der ganzen Nachbarschaft erklären musste, dass eigentlich nichts passiert ist. Er entschuldigte sich sogar persönlich bei ihrer Großmutter, obwohl es wenig dazu beitrug, sie davon zu überzeugen, dass er kein Hooligan war, aber zumindest Tasha verzieh ihm schließlich.
  • Hängender Richter: In einer Folge steht Rochelle wegen angeblicher Geschwindigkeitsüberschreitung vor Gericht. Bevor ihr Fall aufgerufen wird, sieht man, wie die betreffende Richterin Frauen verschont, nur weil sie schön sind, und allen anderen unverhältnismäßige Vergeltung zufügt. Sobald Rochelles Fall aufgerufen wird, sie beweist der Richter hatte sich die ganze Zeit über mit allen geirrt, die vor Gericht erschienen. Sie bekommt trotzdem eine Geldstrafe, weil sie einen Siegestanz aufführt.
  • Heel-Face Turn: Malvo in „Everybody Hates Ex-Cons“.Bis zum Ende der Folge. Und dann, bis er Peaches trifft.
  • Versteckte Tiefen: Kill-Moves. Das Publikum kennt ihn anfangs als grenzwertig-psychotischen Obdachlosen, der tödliche Kampfkünste beherrscht.Später in der Serie stellt sich heraus, dass er immer ein Gelehrter war, da er ein Talent für Mathematik hat, Fluglotse war und aus einer wohlhabenden Familie stammte. Als Ronald Reagan jedoch anfing, sich zu verkleinern und er seinen Job verlor, wirbelte Kill Moves auf einem Pfad der Paranoia und Schizophrenie nach unten und wanderte durch die Straßen, bis Gazoo ihm sagte, dass er wahres Glück nur finden würde, wenn er in einer Kiste lebte.
  • Urkomisch missbräuchliche Kindheit: Rochelle ist nicht eine geduldige Person und es zeigt. Rochelles Mutter wiederum steht ihrer Tochter sehr kritisch gegenüber. Es ist bemerkenswert, dass der größte Teil des Missbrauchs an Chris ausgelassen wird, um dem Thema „Chris kann keine Pause machen“ der Serie gerecht zu werden.
  • Herabstufung des historischen Bösewichts: Die Show spielt tatsächlich viel von dem Mobbing herunter, das Chris Rock ertragen musste, was dazu führte, dass er überhaupt die Schule abbrach.
  • Heuchlerischer Humor: Als die überrassistische Lehrerin/Direktorin Ms. Morello Chris einen Rassisten nennt, weil er nicht in einer rein weißen Klasse in Tattaglia bleiben wollte.
  • Hustler: Jerome und Risky.
  • Idiosynkratische Episodenbenennung: Jeder Episodentitel beginnt mit „Everybody Hates“.
  • Stellen Sie sich Spot vor: Ein Hauptgimmick der Show. Die meisten von ihnen stammen aus der Sicht von Chris, aber jeder Charakter hat gelegentlich einen.
  • Innocent Bigot: Ms. Morello ist anscheinend unfähig, mit Chris zu sprechen, ohne ein erbärmliches Beispiel dafür zu liefern. Beispiele hierfür sind die Annahme, dass seine Mutter alleinerziehend ist, der Vorschlag, dass er eine Rede vor der Klasse als Rap hält, oder Chris eine braun Ei, wenn die Klasse ein Projekt durchführt, bei dem sie Eier herumtragen und so tun müssen, als wären sie Babys.
  • Es wird sich nie durchsetzen:
    • Aus diesem Grund weigerte sich Doc, in „Everybody Hates Homecoming“ in Sushi zu investieren.
    • In „Everybody Hates Graduation“ weigert sich Julius, in den George Foreman Grill zu investieren.
    • In einer Folge verkauft Chris' Onkel, der immer versucht, schnell reich zu werden, Kassetten aus seinem Auto, und niemand will sie kaufen. Die Bänder sind von Beastie Boys, Run DMC, Public Enemy und ein paar großen Rappern aus den 90ern.
  • Jerkass: Caruso. Er schikaniert Chris immer.
  • Jerkass hat einen Punkt: Als Tanya ihren schrecklichen Babysitter anruft, weil er sich nicht um sie gekümmert und sie verlassen hat.
  • Karma Houdini: Caruso kommt die meiste Zeit damit davon, Chris zu schikanieren.
  • Karmischer Tod: An jedem Halloween verkleidet sich Mr. Harris, der örtliche Metzger, als „Sweet Tooth the Candy Pimp“ und stiehlt die Süßigkeiten der Kinder. Der erwachsene Chris erwähnt, dass er 1984 an einer schlimmen Gingivitis starb.
  • Lasergeführtes Karma:
    • Caruso passiert etwas Gutes. In „Everybody Hates Sausage“ versucht Chris, sich an Caruso dafür zu rächen, dass er ihn schikaniert hat, indem er versucht, eine Batterie der Größe D auf ihn zu werfen, aber er scheitert schrecklich, als die Batterie Caruso verfehlt und die Schultür aufbricht, wodurch Chris hineingesteckt wird Haft für drei Tage.Am dritten Tag bekommt Chris seine Rache und schafft es, indem er Caruso und zwei andere Jungen in die Nähe des Büros des Direktors lockt. Chris tritt gegen die Tür des Direktors und dann werfen Caruso und die anderen Jungs Batterien auf ihn. Der Schulleiter verlässt sein Büro und sieht, wie die Mobber Chris und Caruso angreifen, und die anderen beiden Jungen landen in Haft, während Chris ungeschoren davonkommt.
    • Es passiert Herrn Omar, der im Sterben lagoder, so dachte er, aber es stellte sich heraus, dass die Diagnose bei einem sterbenden Patienten umgekehrt warwährend „Everybody Hates Backtalk“. Aus diesem Grund beschloss er, alles zu sagen, was ihm durch den Kopf ging, verdammt noch mal die Konsequenzen … Er nannte sogar seinen eigenen Vermieter einen „kahlköpfigen, sparsamen Geizhals“, was zweifellos wahr ist.Später, als er die Wahrheit herausfand, kam Mr. Omar, um um seine Wohnung zurückzubetteln, sowie um Julius Vergebung, und natürlich kamen diese Worte zurück, um ihn in den Arsch zu beißen. Julius gab Omar seine Wohnung zurück, aber nicht bevor er Mr. Omar wissen ließ, dass er sich das nächste Mal entschied, brutal ehrlich zu sein und andere Menschen zu beleidigen, indem er den bevorstehenden Tod als Entschuldigung für diese Aktion benutzte, um sicher zu sein, dass er sterben würde.
  • Lachspur: Abgewendet, außer einer Parodieszene in „Everybody Hates Homecoming“. Es istLampenschirmin der gleichen Folge, um zu booten. In „Everybody Hates the Ninth Grade Dance“ wird es abgewendet.
  • Anwaltsfreundlicher Cameo: 'Slava Slav'. Die Figur basiert jedoch nicht so sehr auf Flava Flav und ist eher eine Parodie auf Rapper im Allgemeinen.
  • Lazy Bum: „Mein Onkel Michael war fast 40 und hatte nie einen Job. Er hat das 'äh' in 'bum' gesetzt.'
  • Buchstäblicher Arschtritt: Wer hätte gedacht, dass Sie Ihre Kinder durch die Zeit schicken und ihre DNA umschreiben könnten, nur mit dem Handrücken? Oder deinem Bruder buchstäblich das Schwarze abschlagen? Oder, noch näher am Tropennamen, Ihren Schuh buchstäblich in den Arsch Ihres Sohnes stecken?
  • Logische Irrtümer: So ziemlich alle Rechtfertigungen von Rochelle für alles. Ein besonders ungeheuerliches Beispiel war, als Rochelle Tonya einen Umschlag schicken sollte, damit sie ein Billy Ocean-Poster bekommen konnte. Rochelle vergisst jedoch, den Umschlag zu verschicken, lässt ihn in ihrer Handtasche und entscheidet sich stattdessen, ein Poster von Risky zu kaufen. Als das fehlschlägt, bittet Tonya ihre Mutter freundlich um den Umschlag, damit sie ihn selbst verschicken kann: Erzähler: Meine Mutter tat immer ihr Bestes für uns,auch wenn es wenig Sinn machte.
  • Liebenswerter Feigling: „Es gibt 'Hat deinen Rücken'-Typen und 'Ich komme wieder'-Typen. Greg war ein 'Ich laufe wie eine Schlampe'-Typ.'
  • Manipulative Bitch: Tonya, und eine besonders geschickte noch dazu.
  • Verwechselt mit Rassist: Caruso, von allen, bis zum Serienfinale. Es zeigt sich, dass er nur rassistisch gehandelt hat, weil er auf Chris 'Intelligenz eifersüchtig war. Eine Episode impliziert jedoch, dass seine Familie zu Hause tatsächlich rassistisch ist. Es ist möglich, dass Caruso leicht rassistisch ist, spielt es aber hoch, um seine oben erwähnte Eifersucht zu verbergen.
  • Mundiges Kind: Tonya.
  • Herr Exposition :
    • Der Arzt, der gelegentlich in der Show auftaucht. Er erklärt jedoch nicht so sehr die Handlung, sondern Konzepte im Zusammenhang mit der Handlung, mit denen das Publikum möglicherweise nicht vertraut ist, z. B. was Gicht ist oder die Ursachen von Bluthochdruck.
    • Manchmal macht Chris Rock das selbst, während er erzählt.
  • N-Wort-Privilegien: Schon früh benutzt Caruso das Wort Chris, aber da es sich um Brooklyn Beach in den 80ern handelt, kommt er damit durch. Laut der Erzählung tat er es jedoch zwanzig Jahre später bei einem DMX-Konzert und wurde getreten.
  • Narration Echo : Wird die ganze Zeit verwendet, oft in Form des erwachsenen Chris, der darauf hinweist, was das Schlimmste wäre, was sein jüngeres Ich in einer bestimmten Situation sagen / tun würde, nur damit sein jüngeres Ich sofort genau das sagt / tut. Gelegentlich ist es eher ein Narration Ironic Echo, wenn der junge Chris genau das Gegenteil sagt/tut.
  • Name ist gleich:aufgerufenChris hat ungefähr zehn verschiedene Leute namens 'Mike' in seiner Nachbarschaft, seinen Onkel Mike und 'Fat Mike' nicht mitgezählt, die er in der nach ihm benannten Episode getroffen hat: Chris: In meiner Nachbarschaft gab es ungefähr zehn Mikes. Bighead Mike verbrachte mehr Zeit im Gefängnis als außerhalb des Gefängnisses. White Mike war nur ein weißer Typ, der im Block lebte. Die Familie hatte nicht genug Geld, um zu gehen. Der große Mike spielte Ball. Monster Mike hat Kindern einfach Angst gemacht. Und „Mike“ Mike war eigentlich der erste Mike, der in dem Block lebte, aber sein richtiger Name war Paul.
  • Vertrauen Sie niemals einem Trailer: So ziemlich die gesamte letzte Staffel hatte Promos mit Dingen, die in den Folgen einfach nie passiert sind.
  • Gute Arbeit, es zu brechen, Held! : In „Jeder hasst Bombendrohung“ wird am Ende verraten, dassChris' gefälschte Bombendrohung führte dazu, dass das Bombenkommando ignoriert wurde Ein weiterer Bombendrohung, die dazu führte eine Schule, die gesprengt wird .
  • Der Spitzname:
    • Hieronymus. Alle Nachbarskinder sind für ihn eine Art „kleiner Kerl“, Chris ist „kleiner Kerl von gegenüber“.
    • Mike, bis zu einem gewissen Grad. Er spricht Rochelle und Julius immer mit „Shelle“ und „BIG MAN!!!“ an.
    • Caruso, der Chris immer als eine andere schwarze Person bezeichnet, real oder fiktiv.
  • Kein Ende:Das Serienfinale. Gerade als Chris nach seinen GED-Ergebnissen fragt, wird der Bildschirm schwarz.
  • Kein Name angegeben: Der Familienname von Chris wird absichtlich nicht genannt. Obwohl es Rock sein könnte, ist es in seiner Interpretation von Chris Rocks Kindheit nicht ganz korrekt. Mr. Omar nennt Chris' Eltern sogar Mr. Julius und Ms. Rochelle, um zu vermeiden, ihre Nachnamen zu nennen .
  • No-Sell: Malvo, als er in „Everybody Hates Malvo“ Docs Laden ausraubt. Chris: *versucht Malvo mit einem Bambusstock zu schlagen* Malve: 'Junge, das willst du doch gar nicht.'
  • Nostalgischer Erzähler: Chris Rock erfüllt diese Rolle.
  • Nichts als Hits: Davon lebt die Show, besonders ihr Soundtrack.
  • Verdammt! : Chris in „Everybody Hates Bad Boys“, nachdem er (versehentlich) seine Mutter angeschrien hat.
  • Einzelkind-Syndrom: Chris ist neidisch auf Greg, wenn er zu ihnen kommt, weil er ein Einzelkind ist und er alle Aufmerksamkeit erwartet und alles alleine macht, während Chris normalerweise auf seine jüngeren Geschwister aufpassen muss. Gegen Ende der Episode konfrontiert Chris Greg und Greg sagt, dass der Grund, warum er alles alleine macht, nicht darin besteht, dass er es will, sondern weil er es muss, weil er ein Einzelkind ist.
  • Only Sane Man: Chris passt die meiste Zeit dazu.
  • Pædo-Jagd
    • Dass Drew so viel weibliche Aufmerksamkeit bekommt, die sich auch auf erwachsene Frauen erstreckt, ist ein Running Gag in der Serie. Rochelle ist verständlicherweise nicht damit einverstanden (teilweise, weil sie sich weigert, weitere Babys aufzuziehen, insbesondere solche von Eltern im Teenageralter) und droht sogar, die Polizei wegen einer Frau zu rufen, die spät in der Nacht mit Valentinstagsgeschenken auftaucht.
    • Ein weiterer kleinerer wiederkehrender Witz von Erzähler Chris ist sein Ekel angesichts der zunehmenden Fälle von Lehrern, die versuchen, sexuelle Beziehungen zu ihren Schülern einzugehen. Frau Morello: (völlig unschuldig) Hi, Chris! Gregor: (zu Chris) Alter, das bist du so da drin! Erzähler!Chris: Hätte ich gewusst, was ich jetzt über Lehrer weiß, würde ich sagen, dass er wahrscheinlich Recht hatte.
    • Corleones früherer Schulleiter wurde verhaftet, weil er eine Studentin belästigt hatte.
  • Malen des Mediums: Häufig, besonders in „Everybody Hates Mother's Day“, wenn Chris Rock und die erwachsene Tonya sich in der Sprecherkabine streiten, während die Kamera zwischen dem jungen Chris und Tonya hin- und herschwenkt.
  • Papa Wolf: Julius erledigte sein Geschäft, als Malvo Chris drohte einzudringen .
  • Eltern als Menschen: Beide Eltern von Chris sind genauso fehlerhaft wie die anderen Charaktere. Julius weiß, dass er finanzielle Probleme hat und versucht sein Bestes, um so viel Geld wie möglich zu sparen, indem er ein Geizhals ist. Während Rochelle aufgrund des zuordenbaren Stresses, 3 Kinder großzuziehen, Wutprobleme hat. Beide werden ihre Kinder sofort verteidigen, aber keine Gnade zeigen, wenn eines dieser Kinder aus der Reihe tanzt.
  • Pet the Dog: Nun, Katze, in Carusos Fall.
  • Polizei ist nutzlos: Zumindest für Schwarze. Sogar in der ersten Folge läuft ein Polizist vorbei, während Caruso Chris die Scheiße aus dem Leib prügelt, sie ansieht und weitergeht.
  • Politisch korrekte Geschichte: Abgewendet. Die Show verliert kein Blatt vor den rassistischen Spannungen im New York der 1980er Jahre. Ein Großteil der Scheiße, die Chris bekommt, kommt davon, dass er ein schwarzer Junge ist, der in einem italienischen Arbeiterviertel zur Schule geht.
  • Handlungsloch: Es gibt ein riesiges Handlungsloch in der Zeitachse: Die gesamte Serie soll fünf Jahre von Chris 'Leben abdecken (Serienpremiere ist 1982 und Serienfinale ist 1987). Chris geht jedoch vier Jahre in die Schule (drei in Corleone und eines in Tattaglia). Der Fehler lässt sich auf die Premiere von Staffel 2 zurückführen, in der Chris offenbar 1984 in das neue Schuljahr startet, obwohl Staffel 1 im Schuljahr 1982-1983 stattfand. Dieser Fehler setzt sich im Rest der Serie fort: Staffel 2 spielt von 1984 bis 1985, Staffel 3 von 1985 bis 1986 und Staffel 4 von 1986 bis 1987. Eine mögliche Erklärung dafür könnte darin bestehen, dass die jungen Schauspieler, die aufwachsen, durch die Nutzung der Comic-Buch-Zeit kompensiert werden und dass Chris im wirklichen Leben in der 10. Klasse abbricht.
  • Produce Pelting: In „Everybody Hates Elections“ kandidiert Chris für den Klassensprecher und findet sich in einer Debatte mit seinem Gegner (dem größten Mobber auf dem Campus) wieder. Chris mag es wirklich, wie sein Gegner die Menge für sich gewinnt, also fängt er an, ihm nachzueifern. Eine Zeile, die Chris mag, ist „_____ jetzt, _____ morgen und _____ für immer“. Das Problem ist, dass er es vermasselt und am Ende sagt: 'Nachsitzen jetzt, Nachsitzen morgen und Nachsitzen für immer.' Cue ungefähr 200 Pfund hauptsächlich Salat und Tomaten, mit vielen anderen Früchten und Gemüse gemischt, die direkt auf ihn geworfen werden.
  • Put on a Bus to Hell: Keisha zieht nach Compton, Kalifornien.
  • Rassenfetisch: Obwohl Ms. Morello erbärmliche rassistische Kommentare über Schwarze abgibt, hat sie einen bemerkenswert starken Fetisch für Schwarze und die Insignien nicht näher bezeichneter afrikanischer Kulturen. Es soll der Grund sein, warum sie Chris gegenüber so freundlich und gleichzeitig offen rassistisch ist.
  • Wiederkehrender Riff: 'Alle haa-aates Chriiis!'
  • Repetitive Audio Glitch: Das Ende von „Everybody Hates DJs“.
  • Anfeuern für das Imperium:aufgerufenJulius denkt den Film Felsig hätte heißen sollen Apollo '.
  • Running Gag: Mehrere, manche treten häufiger auf als andere. Die Familie verwendet zum Beispiel Robitussin als Allheilmittel für jede Art von Leiden:
    Tonya: Mutter! Chris wurde von einem Auto angefahren! Rochelle: Oh mein Gott! Ich hole die Robitussin!
  • Sadist Show: Diese Show ist basierend um diese herum.
  • Freche schwarze Frau: Rochelle und Tonya.
  • Scary Black Man: Die meiste Zeit mit Julius abgewendet. Rochelle ist die wahre Macht im Haushalt. Das einzige Mal in der Serie, dass Julius sich darauf beruft, ist, als erdroht, Malvo zu verprügeln, wenn er Chris nicht in Ruhe lässt.
  • Scheiß drauf, ich bin hier raus! :
    • Greg nutzt dies häufig , oder in Chris' eigenen Worten, „rennt wie eine Hündin“, wenn eine Situation nach Süden fliegt.
    • Chris übernimmt dies in „Everybody Hates Being Cool“. Hier steht Chris vor zwei Optionen: Entweder kann er als cool gelten, weil er Ausschau nach den „coolen Kids“, also den jugendlichen Straftätern, die in der Spielhalle herumlungern, riskiert, als Komplize benannt und inhaftiert zu werden vorher/während/nachher, oder er kann für immer als das nerdige Kind bekannt sein, sich wie eine Banane machen und teilen. Chris beschließt, sein eigenes Versteck zu retten und vom Tatort zu fliehen, als die Polizei auftaucht; in der Tat eine kluge Option.
  • Selbstironie: Die Serie dient als solche über das Leben von Chris Rock.
  • Sieben schmutzige Worte:
    • Anspielung auf: 'Dieser Blick bedeutet alle sieben Wörter, die man im Fernsehen nicht sagen darf, aber weil dies eine Familienshow ist, kann sie nur dies sagen.'
    • Chris hört tatsächlich eine Platte von George Carlin mit den sieben schmutzigen Wörtern in „Everybody Hates Dirty Jokes“. Jedes Wort wird an seinem Platz auf der Liste wiedergegeben – zum Beispiel lautet die letzte Zeile der Folge „Nummer drei!“.
  • „Zotteliger Hund“-Story:
    • „Jeder hasst das Buddy-System.“ Der Direktor sagt Chris, er solle mit Caruso abhängen, in der Hoffnung, dass Chris versteht, warum Caruso ihn jeden Tag verprügelt. Er bringt die beiden Schüler auf einer Exkursion zusammen und lässt sie absichtlich in einem Museum zurück, damit sie zusammenarbeiten müssen, um den Weg zurück zur Schule zu finden. Als Chris (vorhersehbar) nichts erfährt und dem Direktor Bericht erstattet, versichert letzterer dem ersteren, dass er doch etwas gelernt hat: „Sie haben gelernt, dass ich falsch lag.“
    • „Jeder hasst Mathe“. Chris muss in einem Algebra-Test eine gute Note bekommen, damit seine Klasse eine Pizza-Party veranstalten kann. Also lässt er sich von seiner Großmutter, einer ehemaligen Algebra-Lehrerin, unterrichten und studiert ihm den Arsch auf. Als er schließlich den Test macht, beantwortet er technisch gesehen jede Frage richtig. Ms. Morello gibt ihm jedoch eine Null, weil er jede Antwort an die falsche Stelle gesetzt hat und damit die Klasse aus ihrer Pizza-Party schraubt.
  • Shell-Shocked Veteran: Monk als The Vietnam Vet. Er ist so paranoid, dass er ein geheimes Versteck mit Armeewaffen hat.
  • Shout-out:
    • Der Titel ist ein Wortspiel Jeder liebt Raymond .
    • Die Namen der Schulen in der Serie sind Dolemite Elementary, Corleone Junior High, Lamont Sanford Junior High und Tattaglia High.
    • Die „Everybody Hates Homecoming“-Episode ist eine davon Die Cosby-Show .
    • DasFinaleSzene der Show ist eine nahezu perfekte Hommage an dieFinaleSzene von Die Soprane .
  • Rauchen ist cool: „Jeder hasst es, cool zu sein“.
  • Schneeballlüge: In „Everybody Hates Bed-Stuy“ nimmt Chris Docs Geschichte über seine romantischen Abenteuer und verwandelt sie in eine Geschichte über einen Serienmörder (den „Scissors Killer“), der in Bedford-Stuyvesant frei herumläuft, um einen Guten zu liefern Geschichte für die Schülerzeitung. Leider wurde diese Geschichte an lokale Nachrichtenagenturen weitergegeben, alle seine Nachbarn in Bed-Stuy versteckten sich aus Angst in ihren Häusern, und Chris war schließlich gezwungen, die Lüge zu tötenals ein Polizist Julius eine Waffe an den Kopf hielt.
  • Soundtrack-Dissonanz: Caruso prügelt Chris in der ersten Folge zu Tode, während „Ebony and Ivory“ im Hintergrund läuft.
  • Spirituelle Antithese: An Jeder liebt Raymond .
  • Verwöhntes Gör: Tonya. Dies gilt insbesondere, da sie ein istPapas Mädchen.
  • Stepford Smiler: Ausgerechnet Rochelle wird das, als ihr Vater direkt am Esstisch an einem Herzinfarkt stirbt.
  • Sub-Par Supremacist: Während ihr Rassismus nicht zu verspotten ist, werden die Rassisten in der Show als Vollidioten dargestellt. Der Lehrer ist Chris gegenüber sehr herablassend, Caruso gab zu, dass er Chris nur gemobbt hat, weil er sich ihm unterlegen fühlte, und das Sicherheitspersonal des Ladens war so bigott, dass sie Babys, älteren Menschen und ihren eigenen Mitarbeitern folgten.
  • Sucky School : Die Schulen, die Chris besuchen muss, passen dazu. Sie sind jedoch erstklassig im Vergleich zu denen in seiner Nachbarschaft (Lamont Sanford Jr. High und Marla Gibbs High), die laut Rochelle voller „jugendlicher Straftäter und zukünftiger Sträflinge“ sind, weshalb er diese Schulen nicht besucht .
  • Die Drehtaube: Tonya an ihre Brüder.
  • Überraschend realistisches Ergebnis: Chris versucht nicht, sich jedes Mal zu wehren, wenn er von Caruso gemobbt und körperlich angegriffen wird. Chris hat gesagt, dass er entweder von Caruso reingelegt oder geschlagen werden würde. Angesichts des Zeitraums der Serie, als Rassismus weit verbreitet war, und der nutzlosen Schulregeln in Bezug auf Mobbing, ja, das zählt.
  • Teenager-Schwangerschaft: Trotz. Rochelle hat Null Toleranz für jugendliche Mütter. Cue ihr Schlagwort 'Ich kümmere mich nicht um keine Babys !!'
  • Versuchung des Schicksals: Normalerweise, bevor die Pläne aller (insbesondere die von Chris) schief gehen.
  • This Loser Is You: Chris aufgrund seiner Kindheit.
  • Zeitverschobener Schauspieler: In ähnlicher Weise wie Die wunderbaren Jahre , folgt diese Show Chris Rocks Kindheit.
  • Zwei-Lehrer-Schule: Nur eine Handvoll Lehrer werden wiederholt gezeigt, wobei Ms. Morello am häufigsten gezeigt wird.
  • Nahm ein Level in Jerkass: Keisha macht das in ihrem zweiten Auftritt. Bei ihrem ersten Auftritt war sie höflich zu Chris, obwohl sie seinen jüngeren Bruder Drew bevorzugte und Chris das Herz brach. Beim zweiten Auftritt, „Everybody Hates Halloween“, als Chris Keisha fragt, ob sie mit ihm auf der Party tanzen möchte, lehnt sie sein Angebot grob ab und sagt, dass sie es vorgezogen hätte, Drew getroffen zu haben. Sogar eine Frau namens Lisa, die das Ganze miterlebte, sympathisierte mit Chris und ließ Chris aus Mitleid mit ihr tanzen. Bei all ihren nachfolgenden Auftritten ist sie wieder neutral.
  • Token White: Greg, weil er eine Hauptfigur ist.
  • Tranquil Fury: Als Julius feststellt, dass Malvo Chris misshandelt. Julius bedroht ihn ruhig, aber wütend mit einer Fledermaus und sagt Malvo, dass er ins Gefängnis gehen wird, wenn Malvo Chris erneut in die Hände bekommt.
  • Troperiffic: Mit Race Tropes.
  • Tyrant Takes the Helm: Docs Freundin übernimmt in „Everybody Hates Doc's“.
  • Sehr lose auf einer wahren Geschichte basierend: Obwohl es angeblich auf Chris Rocks frühem Leben basiert, gibt es große Unterschiede zwischen der Sitcom und dem, was wirklich passiert ist.
  • Wir verkaufen alles : Riskant, normalerweise aus dem Kofferraum seines Autos oder dem Inneren seiner Jacke. Die Ausnahme ist, dass er nicht verkaufen wird Playboy an die Minderjährigen.
  • Wir wollen unseren Ruck zurück:
    • In der Folge „Everybody Hates Funerals“ heruntergespielt. Es ist nicht so, dass die Familie Rochelle mochte, wenn sie immer alle anschrie, aber Chris wirkt besorgt, als Rochelle sich nach dem Tod ihres Vaters viel netter als sonst verhält. Auch die Familie profitiert von ihrer ruhigen Art. Erst am Ende der Folge kehrt Rochelle zu ihren alten Gewohnheiten zurück.
    • Wieder heruntergespielt in der Folge 'Everybody Hates Caruso'. Ein chinesisches Kind, das Caruso gemobbt hat, wehrt sich, und dann sehen die Schüler das chinesische Kind jetzt als den Mobber. Caruso hört auch auf, alle anderen zu mobben, was das Gleichgewicht in der Schule stört, nämlich viele andere Schüler selbst zu Mobbern zu machen . Dies veranlasst Chris, Caruso zu dem zu machen, was er vorher war.
  • Der schlechteste Platz im Haus: Julius landet damit, wenn er Tickets von Risky kauft.
  • Würde kein Mädchen schlagen: Rochelle toleriert es nicht, dass ihre Söhne Mädchen schlagen, und geht so weit, dass sie ihnen nicht erlauben, sich zu verteidigen, selbst wenn ein Mädchen versucht, ihnen den Arm abzureißen. Tonya erfährt davon und verwendet es in einer Episode gegen Drew.obwohl Rochelle später herausfindet, dass sie gelogen hat und ihr außerhalb des Bildschirms einen Gürtel versohlt.
  • Du würdest dasselbe für mich tun: Nicht dass der Charakter tat ...

Alle haa-aaates Chriiiis!

Interessante Artikel